Washington USA:  Horror im Weissen Haus

Samstag, 6. Januar 2007

Übersetzung aus dem Amerikanischen: André Besson

Bushs’s Regierungskrise – Meuterei in Sicht?

Die Stimme aus dem Weissen Haus (ein Insiderbericht)

Washington DC – „Im Weissen Haus zu arbeiten ist wie das Arbeiten im Affenhaus eines Zoos, wenn alle Affen mit Aufputschmitteln gedopt sind“.

Eine Anzahl der normalen Angestellten hat unvermittelt gekündigt, Harriet Myers hat das Schiff verlassen und andere werden denselben Weg einschlagen. Warum dies alles? Weil mittlerweile sehr deutlich zu sehen ist, dass Bush seine Mitkämpfer verloren hat, falls er jemals welche hatte, und wir in den USA auf eine bedeutende Regierungskrise zusteuern.

Bush hatte niemals die Absicht, den Irak zu verlassen. Jeder Offizier, der sich seinen Ansichten widersetzt, wird prompt entlassen, während Bush andere im Pentagon warnt, dass es ihnen gleich ergehen würde, falls sie sich gegen ihn und seine Politik stellen sollten. Die Führungsschicht im Pentagon und die Truppen im Feld nähern sich einer offenen Meuterei. Es sind ernsthafte Gerüchte im Umlauf, welche besagen, dass die einberufenen Nationalgarde und Reserveeinheiten sich nicht zur „Einschiffung ins Schlachthaus“ einfinden werden.

Bush hat dem Kongress unmissverständlich gesagt, das zu tun, was er von ihnen verlange, oder er als Präsident werde keine Gesetze und Beschlüsse des Kongresses unterschreiben und sich weigern, irgendetwas umzusetzen, das über seinen Kopf hinweg beschlossen werde.

Bush hat sich absichtlich mit dem neuen Kongress verfeindet und wenn ihm gesagt wird, dass die amerikanische Öffentlichkeit ein Ende des Horrors im Irak verlangt, argumentiert er, die Öffentlichkeit wolle, dass er „den Kurs halte“.

Eine nie vorher gesehene Anzahl von Hassschreiben und Todesdrohungen flattern ins Weisse Haus, sodass der Geheimdienst keine Chance hat, allen nachzugehen. Es ist keine Frage, dass es sehr bald zu einer bedeutenden Konfrontation zwischen Bush auf der einen Seite und dem Militär und dem Kongress auf der anderen Seite kommen wird. Und Bush wird mit Sicherheit verlieren.

Niemand scheint zur Zeit zu wissen, wie mit Bush umzugehen. Er lässt sich von niemandem etwas sagen und die öffentliche Meinung in den USA lässt ihn kalt. Er will den Rest der Saddam-Crew hängen lassen, einen riesigen Militärangriff auf Bagdad initiieren und die Teile der Stadt, welche ihm persönlich als richtig erscheinen, einäschern lassen in dem Versuch alles, was sich bewegt, aus dem Weg zu räumen. Er will die gegenwärtige irakische Regierung durch einen den Amerikanern gefügigen Despoten im Stile von Saddam ersetzen und dann die US-Truppen in einem (nach Bush’s Ansicht) grossen Triumph heimkehren lassen.

Ein republikanischer Senator sagte kürzlich, dass das, was Bush tue, kriminell sei. Es ist tatsächlich so, und nun beginnen der Kongress, die Armeeführung und ein Grossteil der amerikanischen Öffentlichkeit zu realisieren, dass Bush aus seinem Amt als Präsident der USA entfernt werden muss, notfalls mit Gewalt.

Ich sprach mit einigen Leuten seiner Führungscrew, die öfter persönlich mit ihm zusammen sind und alle, ohne Ausnahme, sagten mir, dass er „einen Knall habe“. Die Führungsriege im Pentagon hat ihm den Übernamen „Caligula“ gegeben und es gibt heute eine sehr grosse Möglichkeit einer offenen Revolte gegen ihn aus der Ecke der Militärs. Die Truppen auf dem Feld (Irak) sprechen ernsthaft über Meuterei, aber Bush scheint das nicht zu interessieren.

Meine Lieben, die volle und einfache Wahrheit ist, dass sich unser Präsident als eine „fanatische Nuss“ entpuppt und absolut keine Berechtigung hat, einen Krieg zu führen. Was ihm auch immer zustossen wird, wird durch sein eigenes Verschulden passieren, und ich selber schaue ab heute für einen neuen Job (ausserhalb des Weissen Hauses).

<<<<<<< O >>>>>>>

Hier der Originaltext von:     www.tbrnews.org/Archives/a2608.htm

Bush Governmental Crisis - Mutiny Ahead?
The Voice of the White House
1-6-7

WASHINGTON DC -- "Working in the White House is like working in the monkey house in a zoo when all the primates are loaded with uppers.

A number of lower staffers have abruptly quit, Harriet Myers has quit and others are going the same way. Now why is this? Because it is now very obvious that Bush has lost his marbles, if he ever had any, and we are headed into a major governmental crisis.

Bush has absolutely no intention of leaving Iraq. Any general officer who disagrees with his stupid "surge" is promptly fired and others warned that Bush will fire them if they open their mouths. The brass at the Pentagon and the troops in the field are approaching open mutiny.

There are very serious rumours that National Guard and reserve units will not show up for shipment to the slaughterhouse. Bush has told Congress that they will do what he tells them and if they do not, he will refuse to sign any of their bills he does not approve of and refuse to implement anything they try to pass over his head.

He has deliberately antagonized the new Congress and when he is told that the people want an end to the Iraq horrors, he claims the public still want him to "stay the course."

Hate mail and death threats are pouring in here in unprecedented numbers and the Secret Service can't begin to keep up with them. There is no question that very soon, there will be a major confrontation between Bush on one side and the military and Congress on the other. And be sure Bush will lose.

No one seems to know what to do about Bush. He will listen to no one and could care less what the American public wants. What he wants is to hang the remaining Saddam crew, launch a huge military attack in Baghdad, level parts of that city that he personally feels should be levelled, kill off anything that moves, replace the current Iraqi government with a pliable military dictator like Saddam and then come home in what he considers will be a great triumph.

A Republican Senator recently said that what Bush was doing was criminal. It is and now both Congress, the military and a growing segment of the American public are beginning to realize that Bush has to be removed, by force if necessary, from his high office.

I have talked with some of the staff members who are in his presence on a regular basis and all of them say, without reservation, that he has gone around the bend. The Pentagon brass have nicknamed him Caligula and there is a very strong possibility of open revolt from that sector. Troops in the field are seriously talking about mutiny but if Bush knows about this, he could care less.

The plain and simple truth, children, is that our President is a fanatic nut and has absolutely no business running a war. Whatever happens to him will be entirely his fault and I am looking for another job starting this afternoon."

<<<<<< O >>>>>>

 

< zurück 

> nächste Seite